Jugendkonzept

Unser Jugendkonzept

Leitgedanke

Unser Jugendkonzept baut auf drei Hauptsäulen auf: 1) Soziales Denken und Gemeinschaft, 2) eine komplette Fußballausbildung und 3) Spaß.

Wir möchten nicht nur gute Fußballer ausbilden, sondern ausgeglichene Menschen, die die Welt positiv erleben und beeinflussen. In dieser Hinsicht erkennen wir, dass wir als Verein eine soziale Verantwortung tragen. Wir wollen jungen Menschen einen Rückhalt und eine Orientierung bieten. Alle, die das Fußballspielen erlernen wollen,  sind als Mitglied der Assenfamilie herzlich willkommen. Fußball kann verschiedene Charaktere, mit unterschiedlichen Voraussetzungen vereinen. Bei uns sollen sie lernen, dass es eine Gemeinschaft gibt, in der die Erfolge und Niederlagen gemeinsam erlebt und bewältigt werden und dass man nur gemeinsam mehr erreichen kann. Wir wollen vermitteln, dass Zuverlässigkeit, Disziplin, Ordnung, Leistungsbereitschaft, Wille, Teamfähigkeit und Eigenmotivation notwendig sind, um Erfolge zu erzielen.

Wir verstehen uns in erster Linie als Ausbildungsverein für den Breiten– und Leistungsfußball. Das bedeutet, dass wir jedes Mitglied altersgerecht, individuell (motorisch, technisch, taktisch) ausbilden wollen. Wir orientieren uns dabei hauptsächlich an den Ausbildungsrichtlinien des DFB. Dabei steht der Spaß an der Bewegung immer im Vordergrund, denn nur wer Spaß hat, kann auch lernen.

Unsere Trainer*innen, Betreuer*innen, Koordinatoren*innen und die Jugendleitung haben es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen beim Heranwachsen zu unterstützen und ihnen eine sinnvolle Beschäftigung zu bieten. In diesem Jugendkonzept sollen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit geschaffen werden. Wir möchten, dass Spieler und Eltern sich vollauf mit unserem traditionsreichen Verein identifizieren und wollen gemeinsam im Stadtteil und darüber hinaus für eine tolle Atmosphäre, für Fairness und Leistung bekannt sein!

Ziel

„Sicherung der Zukunft der Fußballabteilung!“

Die Fußballabteilung kann das Leben junger Menschen nur positiv beeinflussen, wenn sie existiert. Unser Konzept ist deswegen zielgerichtet um sicherzustellen, dass die Abteilung nicht nur überlebt, sondern wächst. Die Zielrichtung muss lauten, junge sowohl spielerisch, als auch menschlich, gut ausgebildete Fußballer in den Seniorenbereich zu übergeben, damit dadurch das Weiterbestehen der Fußballabteilung gesichert ist.

Altersklassen / Bereiche

- Kinderfußball U7 / U9 / U11
- Grundlagenalter U13 / U15
- Nachwuchsalter U17 / U19

Inhalt/Konzept der Bereiche

Im Kinderfußballbereich (U7 / U9 / U11) legen wir Wert auf eine allgemeine, vielseitige Bewegungsförderung, damit wir eine möglichst gute motorische Grundlage für das Erlernen der Grundtechniken (Dribbeln, Passen, Schießen) schaffen, die ebenfalls nach und nach in diesem Bereich erlernt werden. Das Erlernen koordinativer Fähigkeiten wie Gleichgewichts-, Kopplung-, Reaktions- oder Orientierungsfähigkeit spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dies erreichen wir durch motivierende, fantasievolle kleine Spiele, Parcours, Wir-Gefühl, Identifikation, durch viele Ballkontakte, viele Erfolgserlebnisse, kleine Felder und kleine Tore. Die Spielfelder gehen vom 1:1 bis maximal 4:4.

Inhalte in dieser Altersklasse:

- Vermittlung „Tore schießen, Tore verhindern“
- Förderung der Freude am Fußballspielen
- Erlernen der wichtigsten Techniken in Grobform
- Schaffen koordinativer Grundlagen, mit Ball und ohne Ball
- Fördern von Selbstvertrauen, Teamgeist und Kreativität
- Vermittlung soziale Grundregeln z.B (Fairplay, Respekt für Mit- und Gegenspieler, gegenseitiges Unterstützen usw.)
- Bewegungslernen/Fußballspiele
- Ballgewöhnung/Technik-Grundlagen (Ballan-/ mitnahme, Passspiel, Dribbling, Torschuss)

Im Grundlagenalter (U13 / U15) befinden wir uns auf dem Weg zum Leistungsbereich. In dieser ersten Phase der Pubertät, die auch als goldenes Lernalter bezeichnet wird, können Kinder sehr schnell lernen. Schnelle und geschickte Bewegungen gelingen ihnen relativ leicht. Auf der Basis einer breit angelegten Grundausbildung (siehe Kinderfußballbereich) wollen wir jetzt ein systematisches Fußballtraining beginnen, was neben viel Technik und Koordination auch erste taktische und konditionelle Aspekte (mit Ball!) beinhaltet. Im Aufbaubereich stellt sich heraus, welches Kind lieber mehr auf Leistung und wer mehr aus Spaß am Spiel Fußball spielt. Beides wollen wir konzeptionell unterstützen und fördern (Leistungs- und Breitensport-Gedanke).

Inhalte in dieser Altersklasse:

- Systematisches Erlernen und Festigen der Grundtechniken
- Anwenden der Techniken in unterschiedlichen Spielsituationen und unter Gegnerdruck
- Spielerisches Vermitteln taktischer Grundlagen
- Fördern positiver Persönlichkeitseigenschaften, wie Selbstständigkeit und Leistungsbereitschaft zu regelmäßigem Training
- Koordination verfeinern
- Spielformen, Überzahl/ Unterzahlsituationen (z.B. 2:1, 3:1…)
- Wendigkeit, Schnelligkeit und Handlungsschnelligkeit erhöhen
- Verbessern der Technik unter Tempo und Gegnerdruck
- Technikschulungen (Finten, Tricks, Jonglieren, Beidfüßigkeit, und Schusstechniken
- Kombinationsformen einüben
- Standardsituationen einüben
- Verbessern der Zweikampfschulung
- Vermittlung und Vertiefung der allgemeinen taktischen Leitsätze (individual- u. gruppentaktisch)
- Vermitteln verschiedener Spielsysteme
- Räume erkennen und bespielen, Spielen im Raum / Verschieben

Im Nachwuchsalterbereich (U17 / U19) geht es immer mehr um taktische und konditionelle Inhalte, um Kinder nach und nach an die Anforderungen des Seniorenbereichs zu gewöhnen. Gerade im konditionellen Bereich (Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft) können in diesem Alter enorme Fortschritte erzielt werden. Durch erhöhte kognitive Fähigkeiten können die Jugendlichen taktisch vielseitig ausgebildet werden und unterschiedliche Spielsysteme erlernen und anwenden. Dabei orientieren wir uns an einer festgelegten Spielphilosophie (siehe Spielphilosophie) und am bereits vorhandenen Herrenbereich. Auch in diesem Bereich unterstützen wir den Leistungs- und Breitensport-Gedanken gleichermaßen.

Inhalte in dieser Altersklasse:

- Spaß am Fußballspielen
- Verbessern der erlernten technisch-taktischen Grundlagen
- Anpassen an die erhöhten Anforderungen des Spiels- vor allem die Schulung einer dynamischen „Wettspiel-Technik“
- Gezielte Schulung spezieller Taktik-Schwerpunkte
- Fördern von Selbstvertrauen,Selbstbewusstsein und Mitverantwortung
- Selbstständigkeit und Eigenverantwortung fördern
- Koordinative Defizite aufarbeiten (Wiederholung)
- Verbessern der Athletik
- Spielformen mit taktischen Vorgaben, Gegnerdruck/Zeitdruck und Schwerpunktsetzung
- Höchste Belastung
- Handlungsschnelligkeit weiter erhöhen (Wendigkeit, Schnelligkeit)
- Technische Defizite aufarbeiten (Wiederholung)
- Verbessern der Technik unter höchstem Tempo
- Kopfballtechniken lernen
- Schusstechniken verfeinern
- Anspruchsvolle Kombinationsformen einüben
- Zweikampfschulung optimieren
- Standardsituation optimieren

Spielphilosophie

Wir bilden unsere Spieler grundsätzlich ohne Erfolgs- und Ergebnisdruck aus – wir wollen ein mutiges, aktives, variables, zielstrebiges, offensives Spiel ohne Angst – der Spaß am Spiel und der Bewegung soll stets im Vordergrund stehen. Mutiges Spiel bedeutet unsere Kinder dürfen und sollen Fehler machen, denn nur aus diesen lernen sie und werden es beim nächsten Mal besser machen. Dafür nehmen wir auch Gegentore gerne in Kauf. Wir wollen ein Spiel des Vertrauens, kein Spiel der Angst. Das fördert die Persönlichkeit, das Selbstbewusstsein und den Glauben in die eigene Stärke des Kindes.

Wir wollen aktiv spielen, das heißt wir wollen Ballbesitz, wollen das Spiel aktiv bestimmen, Tore herausspielen und viele Chancen kreieren. Dafür sind wir stets offensiv ausgerichtet und brauchen Mut und Selbstvertrauen. Wir geben auch Ziele vor, die wir erreichen wollen. Wir wollen immer unser Bestes geben, die maximale Leistung abrufen. Erreichen wir das, haben wir alles richtig gemacht. Dazu vermitteln einen Siegeswillen. Der Wille versetzt Berge!

Wir bleiben stets fair, respektieren Gegner, Zuschauer und Schiedsrichter. Wir verlieren lieber fair, als unfair zu gewinnen. Gewalt tolerieren wir in keiner Form!

Kinder / Jugendliche

Sie stehen im Zentrum. Sie sind Gegenwart und Zukunft des Vereins sowie unserer Gesellschaft. Sie sollen in der Breite und in der Spitze gefördert werden. Ohne Erfolgsdruck, aber mit kompetenter Hilfestellung in allen sportlichen Fragen.

Eltern

Sie sind vom Fußball Kindergarten bis zur A-Jugend wichtig für das Zusammenspiel von Kind, Trainer und Verein. Wir wollen Eltern aktiv in die Vereinsarbeit mit einbeziehen. In vielen organisatorischen Dingen sind sie unverzichtbar und wichtige Helfer. Sie sollen den Trainern in sportlichen Fragen Vertrauen schenken. Bei Spielen ihrer Kinder gilt die Devise:  Lautstark anfeuern ja – Anweisungen nein! Die Kinder sollen eigene Entscheidungen treffen (siehe Konzept).

Trainer

Unsere Trainer arbeiten alle ehrenamtlich. Ihnen vertrauen wir unsere Kinder an. Wir wählen Trainer sehr gezielt aus und achten dabei darauf, dass sie unsere Werte, Prinzipien und unser Konzept akzeptieren und umsetzen. Wir fördern die Aus- und Fortbildung unserer Trainer aus Vereinsmitteln, um sie voran zu bringen und um unsere Mitglieder noch besser zu betreuen. Wir verstehen unsere Trainer als Mitarbeiter in einem großen Team, was einheitlichen Prinzipien folgt.

Je besser unser Trainerteam ausgebildet ist, desto besser können unsere Jugendspieler ausgebildet werden. Ein weiteres Ausbildungsziel ist daher, eigene Jugendtrainer zu entwickeln und zu fördern. So sollen Jugendspieler, bei Interesse, früh in den Trainerbereich reinschnuppern und praktische Erfahrungen in den unteren Jahrgängen sammeln können. Dabei soll ihnen die Möglichkeit geboten werden, an Schnuppertrainertagen/ -wochen im eigenen Verein teilzunehmen. Dabei sollen die jeweiligen Jugendtrainer die potentiellen Jungtrainer an die Hand nehmen und ihnen die Trainerarbeit näherbringen.

Ein weiterer Punkt des Jugendkonzeptes ist die Trainerfortbildung und -ausbildung. Dies soll auf mehreren Ebenen bestehen. So soll jedem Trainer die Möglichkeit gegeben werden, sofern Interesse vorliegt, den Trainerschein machen zu können. Zudem sollen vereinsinterne regelmäßig stattfindende Schulungen angeboten werden.

Jugendkoordinatoren und -leiter

Die beiden Juniorenkoordinatoren und unser Juniorenleiter setzen unser Konzept um. Sie betreuen ihre Teams und sehen sich als Helfer und Unterstützer. Sie stehen für ihre Trainer ein, stehen mit ihnen im Austausch, sehen sich als Kommunikator, Organisator und stehen für das Konzept der Jugendabteilung, das in Absprache mit den Trainern verfeinert wird.  Die Jugendkoordinatoren wollen im Team organisatorische Abläufe sowie Trainingsstrukturen optimieren.

Schlusswort des Jugendkonzepts

Wir möchten ein Verein sein, der es Jedem ermöglicht, Fußball zu spielen und sich auf dem Gelände der "Assen" wohl zu fühlen.

Die Jugendabteilung des ASN Pfeil-Phönix Nürnberg versteht sich nicht als One-Man Show. Um die in diesem Jugendkonzept gesetzten Ziele und die bestmögliche Förderung unserer Jugendspieler zu erreichen, bedarf es einer guten Zusammenarbeit und gut funktionierender Kommunikation. Spieler, Trainer, Funktionäre und Eltern sollen eine Einheit, ein Team, bilden. Dieses Potential und ein gutes Miteinander im Verein sollte zur Erreichung der Ziele genutzt werden. Das Jugendkonzept soll jedes Jahr angepasst und ergänzt werden.

PACKEN WIR'S AN!!!