Berichte 1. Mannschaft

Saison 2017/2018

Ein Unentschieden welches niemanden so richtig weiterhilft Bei strömenden Regen standen sich...

Gute Leistung reichte nicht zum Punktgewinn Bereits nach sieben Minuten konnte man alles was man ...

Punkteteilung im Knoblauchsland Mit der klaren Divise – verlieren verboten – ging der...

Assen reicht 2:0 Führung nicht für Punkte Im Spiel eins nach Roland „Landi&ldquo...

Assen laden Gründlach zum Toreschießen ein Die Assen kamen nur sehr schwer in die Part...

Deutliche Assen-Pleite beim Spitzenreiter Mögeldorf begann schwungvoll, doch der ASN schien ...

Umkämpftes Remis im Nudeltopf Mit dem in dieser Saison noch ungeschlagenen VfL Nürnberg...

Verdienter Auswärts-Dreier für die Assen beim Schlusslicht Lowig, Lerner, Lill, Aydogmu...

Assen feiern wichtigen Arbeitssieg Einen wichtigen und durchaus verdienten 1:0 Arbeitssieg landet...

Gute Leistung reichte nicht zum Punktgewinn Die Assen reisten mit dem letzten Aufgebot, musste ma...

Aufsteiger Vatan Spor vermöbelt die Assen Die Assen wussten, dass mit dem Aufsteiger Vatan ...

Assen feiern Auftaktsieg in einer umkämpften Partie Die Frey-Elf begann hoch konzentriert un...

Di 20.07.17 / 18.30h ASN-Pfeil Phönix : SV Schwaig (Bezirksliga) 3:9 Tore: Kaiser, Schwarz, K...

Kreisliga-Relegation 1. Runde DJK Eibach : ASN-Pfeil Phönix 2:0

Alle Jahre wieder Relegation, so hieß es bei den Assen, die nun den dritten Anlauf Richtung Kreisliga nahmen und auch dieses Mal scheiterten.

Bereits nach fünf Minuten hätte Kubecek die Jungs aus Ziegelstein, auf dem Krugsportplatz, in Führung bringen können, doch sein Versuch landete am Innenpfosten. Kurz darauf hatte auch Eibach die erste Chance, doch Keeper Lowig blieb, aus spitzem Winkel, beim eins gegen eins Sieger. Es ging munter hin und her. Kubecek und Leykam mühten sich im Assen Sturm gegen die Eibacher Abwehr und der Kreisliga-13te versuchte es immer wieder mit Distanzschüssen. Mit zunehmender Spieldauer erspielte sich die DJK mehr Feldvorteile. Doch Tore bekamen die zahlreichen Zuschauer noch nicht zu sehen. Es dauerte bis zur 39. Minute als die Assen, nach einem Eibacher Eckball klären konnten, doch der Ball postwendend wieder zurück kam und Kuhn freistehend per Heber das 1:0 markierte. Im Gegenzug war es Kubecek, der den Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber aus guter Position rechts daneben schoss. Somit gingen die Assen mit einem knappen Rückstand in die Pause.

In den zweiten 45 Minuten wollten die Blau-Weißen nochmals die Kräfte bündeln um den Kreisligatraum am Leben zu erhalten. Der eingewechselte Loebenberger scheiterte am Außennetz, Kubcek jagte den Ball aus guter Position drüber. Auch Eibach zeigte sich offensiv immer wieder, doch auch hier waren die Abschlüsse meist zu ungenau. Nach einem Frasch-Freistoß jubelten die Assen, denn der Ball war im Tor, doch Zogaj stand beim vom Pfosten zurückspringenden Ball im Abseits. In der 80. Minute bestrafen die Eibacher den ASN bitter. Einen eigentlich schwach getretenen Freistoß von Köhler, netzte der völlig freistehende Kuhn zum 2:0 ein und wurde somit zum Matchwinner. Den Assen fiel nun nichts mehr ein und Eibach hätte das Ergebnis noch einem erhöhen können, doch Lowig hielt stark gegen Lup.

Am Ende stand eine nicht unverdiente Niederlage und somit konnte man sich auch im dritten Relegationsanlauf den Traum von der Kreisliga nicht erfüllen.

 

Aufstellung

Lowig, M. Mertsching, Frank. Helbig, Kaiser, D. Frasch, Horn, Zogaj, Ell, Kubecek, Leykam // Loebenberger, Feulner, Raum

Tore

1:0 (39.), 2:0 (80.)

Besonderes

gelb-rote Eibach (90./wg. Unsportlichkeit)

Zuschauer

230 (bei DJK Bayern)

 


 

26. Spieltag TSV Johannis 83 : ASN-Pfeil Phönix 1:5

Die Assen starteten etwas nervös in die wichtige Partie. Die Heimelf spielte befreit auf und kam zur ersten Möglichkeit, doch diese konnte vereitelt werden. Auch die Assen zeigten sich immer wieder offensiv und nach einem Frasch Freistoß köpfte Leykam nach 19 Minuten zur Führung ein. Nur kurze Zeit später wurde Leykam im Strafraum gefoult und Markus Mertsching verwandelte sicher zum 0:2. Johannis spielte weiterhin nach vorne und stellte die Assen-Abwehr vor einige Probleme. Keeper Lowig und der Defensivverbund mussten mehrfach in höchster Not retten. Johannis machte aus seinen zahlreichen Chancen einfach zu wenig und Assen-Sturmtank Kubecek bestrafte dies mit dem 3:0 nach einer guten halben Stunde mit dem 0:3. Mit diesem Spielstand und bei strömenden Regen ging es in die Pause.

Nach der Pause und ohne Regen ging das Toreschießen der Assen weiter. Diesmal traf Carosella, nach einer unübersichtlichen Situation ins eigene Tor. Somit war die Partie entschieden und das merkte man beiden Mannschaften an. Die 83er kamen, im Vergleich zur ersten Halbzeit, kaum noch zu gefährlichen Situation und die Angriffe der Assen wurden meist unkonzentriert abgeschlossen. Der Eingewechselte Hasche, Kaiser und Leykam hatten weitere Tore auf dem Fuß bzw. Kopf, doch der Ball wollte nicht über die Linie. Auch die Heimelf hatte noch wenige Möglichkeiten, bis zur Schlussphase, welche man ebenfalls nicht in Tore ummünzen konnte. In der 82. Minute traf Leykam zum 0:5 und kurz vor Schluss mussten die Assen doch noch den Ehrentreffer der 83er durch Kruschinski hinnehmen.

Am Ende stand ein verdienter Sieg und somit der Einzug in die Aufstiegsrelegation.

 

Aufstellung

Lowig, M. Mertsching, Frank, Helbig, Kaiser, D. Frasch, Horn, Zogaj, Ell, Kubecek, Leykam // Feulner, Raum, Haschke

Tore

0:1 Leykam (19.), 0:2 M. Mertsching (23./FE), 0:3 Kubecek (31.), 0:4 ET (48.), 0:5 Leykam (82.), 1:5 (88.)

Besonderes

---

Zuschauer

70


 

25. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : SV Poppenreuth 4:1

Zu Beginn sah es so aus, als würde der stark ersatzgeschwächte Meister auch im 25. Spiel ungeschlagen bleiben, doch eine deutliche Leistungssteigerung der Hausherren, nach der Trinkpause, sorgte für die erste Niederlage des SVP in der laufenden Saison. Gewohnt ballsicher und spielerisch überlegen präsentierten sich die Gäste in der Anfangsphase. Der ASN fand kaum in die Partie und konnte nur wenige Zweikämpfe gewinnen. Folgerichtig gingen die Gäste in der 14. Minute durch einen abgefälschten Schuss von Döll in Führung. Nach gut 20 Minuten ordnete der Referee eine kurze Trinkpause an. In dieser fand Assen-Coach Frey die richtigen Worte, den die Mannschaft spielte im Anschluss besser und zeigte vor allem eine kämpferisch ganz starke Vorstellung. In der 37. Minute durfte man dann über den Ausgleich jubeln. Nach einem Eckball landete der Ball an der Latte und Helbig brauchte den Abpraller nur noch über die Line drücken. Hierbei verletzte sich der Poppenreuther Keeper Weiner am Ellenbogen und musste ausgetauscht werden. Da die Gäste aufgrund von Personalproblemen keinen Ersatztorhüter dabei hatten, musste mit Klaussner ein Feldspieler in den Kasten. Nun waren die Gäste nochmals dran, doch zielte man bei den Abschlüssen meist zu ungenau oder Assen-Keeper Feichtner stand richtig.
Nach der Pause legten die Assen noch einmal zu und gewannen so mehr und mehr die Oberhand. In der 61. Minute köpfte Uttinger, bedrängt von den Assen-Akteuren Zogaj und Kubecek, den Ball auf den eigenen Kasten und Aushilfstorwart Klaussner rutschte der Ball zur 2:1-Führung für den ASN durch die Hände. Kurz darauf hätte es Strafstoß nach einem Foul an Kubecek geben können. Dies holte der Unparteiische in der 67. Minute, nach einem Handspiel, nach und Markus Mertsching verwandelte sicher zum 3:1. Nur zwei Zeigerumdrehung später traf Horn sehenswert zum vorentscheidenden 4:1. Nun war die Partie endgültig gelaufen, denn die Gäste konnten nicht mehr zulegen und hatten in der zweiten Hälfte keine nennenswerte Tormöglichkeit. Am Ende stand ein durchaus verdienter Erfolg des ASN gegen den SVP und man hat die Relegationsqualifikation nun selbst in der Hand.

 

Aufstellung

Feichtner, Fritschka, Helbig, M. Mertsching, Kaiser, D. Frasch, Frank, Zogaj, Horn, Kubecek, Leykam // Loebenberger, Feulner, Ell

Tore

0:1 (14.), 1:1 Helbig (37.), 2:1 ET (61.), 3:1 M. Mertsching (67./HE), 4:1 Horn (69.)

Besonderes

für den verletzten SVP Keeper musste ein Feldspieler ins Tor (38.)

Zuschauer

110

 

24. Spieltag SF Großgründlach : ASN-Pfeil Phönix 4:1

Einen herben Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsrelegation kassierte der ASN-Pfeil Phönix beim Auswärtsspiel in Großgründlach. Die Gäste kamen mit dem hochgewachsenen Geläuf – erinnerte mehr an eine Wiese im Marienberg Park als an einen Fußballplatz – überhaupt nicht zurecht, was aber keine Ausrede für die schwache Vorstellung sein darf. Gründlach stand gut in der Defensive und kaufte den Gästen, mit harter und aggressiver Spielweise schnell den Schneid ab. Die Heimelf nutze die Lücken im Mittelfeld und im Defensivverbund der Assen eiskalt aus und kam so in der 16. Minute zum 1:0 durch Goldhahn. Auch in der Folge entwickelte der Tabellendritte vom Marienberg kaum Torgefahr. Anders die Platzherren, diese hatten weitere Möglichkeiten, doch Assen Keeper Feichtner blieb mehrfach Sieger im 1 gegen 1. Kurz vor der Pause gelang Kubecek der Ausgleich, doch die Defensive der Assen wackelte weiter und so fing man sich durch Stellungsfehler noch zwei weitere Treffer vor dem Pausenpfiff (Mennel und P. Skribulja).

In den zweiten 45 Minuten versuchte der ASN mehr und hätte einen Strafstoß bekommen müssen, doch der Referee ließ Vorteil laufen und Leykam jagte den Ball aus aussichtsreicher Position über den Kasten. Die Sportfreunde kämpften und konterten weiter und so gelang in der 60. Minute das vorentscheidende 4:1 durch P. Skribulja. Auch mit einem Mann mehr, der Gründlacher Gäberlein sah die Ampelkarte, konnten die Assen kaum Torchancen herausspielen. Die Partie wurde zudem immer hektischer und härter geführt und die Assen haderten immer wieder mit dem Platz, dem Schiedsrichter und der eigenen Leistung.

Kurz vor dem Ende schubste Kuhnke seinen Gegenspieler und dieser ging teatralisch zu Boden, woraufhin der Schiedsrichter den Assenspieler mit Rot vom Platz schickte. So blieb es beim verdienten 4:1 für die Heimelf, die sich somit den Klassenerhalt sichern konnte.

 

Am Ende war es ein gebrauchter Tag für die Assen und es wird eine deutliche Leistungssteigerung in den verbleibenden beiden Partien nötig sein um sich den Relegationsrang zu sichern.

 

Aufstellung

Feichtner, Kuhnke, M. Mertsching, Frank, Fritschka, D. Frasch, Kaiser, Zogaj, R. Nether, Raum, Kubecek // Ell, Horn, Leykam

Tore

1:0 (16.), 1:1 Kubecek (41.), 2:1 (43.), 3:1 (44.), 4:1 (60.)

Besonderes

Gelb-Rot: Spieler der SFG (62./wiederh. Foulspiel), Rot: Kuhnke (86./Tätlichkeit)

Zuschauer

50

 


 

23. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : TSV Altenfurt 3:0

In einem mittelmäßigen Kreisklassenspiel bezwangen die Assen den TSV Altenfurt mit 3:0 und kletterten wieder auf einen Relegationsplatz. Von Anfang an spielten die Assen zwar auf das Gehäuse der Gäste, Chancen sprangen dabei aber selten heraus. Einzig Frasch zwang Hofmann zu einer starken Parade. Mitte der ersten Hälfte lief Loebenberger auf das Tor zu, im entscheidenden Moment versprang ihm aber der Ball. Auf der Gegenseite prüfte Kuderna Feichtner mit einem Freistoß. Als sich viele schon mit dem 0:0 zur Pause angefreundet hatten, schlug Goalgetter Kubecek aus der Drehung doch noch zu und markierte so das 1:0 für die Hausherren.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich. Die Assen kontrollierten das Geschehen, Altenfurt war zu ungefährlich, um die Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Der eingewechselte Horn hatte in der 70. Minute eine gute Gelegenheit, verzog aber knapp. Kurze Zeit später netzte Kubecek zum zweiten Mal ein machte so den Deckel auf die Partie. Gill hatte zwar für Altenfurt die größte Möglichkeit zum Anschluss, sein Kopfball ging jedoch knapp am Assen-Gehäuse vorbei. Nach einem Zusammenprall von Hofmann und Zogaj entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für die Gastgeber. Markus Mertsching traf sicher zum Endstand von 3:0. Die Assen haben es nun wieder selbst in der Hand, auf dem Relegationsplatz zu bleiben.

 

Aufstellung

Feichtner, Kuhnke, Helbig, Frank, M. Mertsching, Kaiser, D. Frasch, Zogaj, R. Nether, Loebenberger, Kubecek // Feulner, Fritschka, Horn

Tore

1:0 / 2:0 Kubecek (43./75.), 3:0 M. Mertsching (85. / FE)

Besonderes

---

Zuschauer

70


 

22. Spieltag TV Glaishammer : ASN-Pfeil Phönix 0:3

Einen ungefährdeten Auswärtserfolg feierte der ASN-Pfeil Phönix beim abstiegsbedrohten TV Glaishmmer. In den ersten 45 Minuten, zeigten die Gäste zwar keine gute Leistung, jedoch hatte man die Partie im Griff. Die Heimelf trat stark ersatzgeschwächt an und konnte offensiv kaum Akzente setzten. Der ASN spielte sich wenigstens ein paar Chance gut heraus, doch Kubecek und Leykam scheiterten jeweils an Oldi Nirestean im TVG-Tor. Raum und Kuhnke zielten bei ihren Abschlüssen jeweils etwas zu hoch. Die beste Chance der Heimelf, hatte Strainescu, doch sein Versuch mit der Spitze ging am Gehäuse der Blau-Weißen vorbei. So ging es torlos in die Pause. Die Partie wurde auch im zweiten Durchgang kaum besser und die Zuschauer sahen weiterhin ein zerfahrenes und umkämpftes Spiel. In der 57. Minute brach Kubecek, endlich aus Assen-Sicht, den Bann und traf zum erlösenden 1:0. Kurz darauf hatte Daniel Frasch die große Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, doch er brachte den Ball nicht im Gehäuse unter. Gleishammer hatte nur noch wenig entgegenzusetzen. Antoci verfehlte aus aussichtsreicher Position den Ausgleich. Kurz darauf, spielten sich der ASN sehenswert durchs Mittelfeld und Kubecek veredelte eine Raum-Flanke, per Kopf zum vorentscheidenden 2:0. Ein kuriose Szene gab es ebenfalls, als Assen-Akteur Raum in die Eckfahne stolperte und diese abbrach. Zwölf Minuten vor der Ende markierte Zogaj den 3:0 Endstand. Am Ende stand ein verdienter Sieg der Jungs aus Ziegelstein und man ist weiterhin mittendrin im Kampf um die Aufstiegsrelegation.

 

Aufstellung

Feichtner, Kuhnke, Frank, M. Mertsching, Helbig, D. Frasch, Kaiser, Zogaj, Raum, Kubecek, Leykam // R. Nether

Tore

0:1 / 0:2 Kubecek (57./65.), 0:3 Zogaj (78.)

Besonderes

---

Zuschauer

50


 

21. Spieltag SpVgg Mögeldorf 2000 : ASN-Pfeil Phönix 2:3

Die Zuschauer hatten noch nicht mal die Plätze eingenommen, da führten die Gäste bereits mit 1:0. Direkt nach dem Anpfiff setzte der ASN die Mögeldorfer unter Druck und eroberte den Ball. Raum scheiterte noch an Keeper Strauch, doch Kubecek schob den Abpraller sicher ein. Jetzt kam die Heimelf und bereits in der vierten Minute köpfte Kopale, nach einem Eckball den Ausgleich. Nun war die Sportvereinigung im Spiel und setzte nach einer guten Viertelstunde das 2:1 durch Ubrig nach. Die Heimelf hatte bis zur Pause weitere Möglichkeiten, doch Assen-Keeper Feichtner und der Pfosten verhinderten eine höhere Pausenführung. Bei den Assen ging bis zum Pausenpfiff nur wenig und man kaum zu Entlastungsangriffen.

Nach der Pause wurden die Gäste jedoch stärker und trauten sich auch wieder mehr zu. Mit der Einwechslung von Ralf Nether wurde das Offensiv-Spiel zudem noch einmal belebt. Nach einem Eckball traf Alan Frank, per Kopf zum umjubelten Ausgleich und als ein schöner Spielzug über R. Nether von Raum zum 3:2 veredelt wurde kannte der Jubel auf Seiten der Ziegelsteiner keine Grenzen. Mögeldorf versuchte es noch einmal, doch die Assen-Defensive und Keeper Feichtner standen gut und kämpften die Partie nach Hause. Am Ende jubelten die Assen über drei wichtige Punkte im Kampf um die Relegation und man konnte den Punkteabstand zur SpVgg Mögeldorf vergrößern.

 

Aufstellung

Feichtner, Fritschka, M. Mertsching, Frank, Helbig, D. Frasch, Kaiser, Zogaj, Raum, Loebenberger, Kubecek //

R. Nether, Kuhnke, Yacizioglu

Tore

0:1  Kubecek (1..), 1:1  (4.), 2:1 (16.), 2:2 Frank (67.), 2:3 Raum (73.)

Besonderes

---

Zuschauer

70


 

20. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : FSV Stadeln II 2:3

Einen hochverdienten 3:2 Auswärtssieg holte die zweite Mannschaft des FSV Stadeln im Nudeltopf. Von Beginn an dominierten die Gäste, so dass ASN-Keeper Feichtner - der Stammtorwart Lowig wieder gut ersetzte - schon in den ersten zehn Minuten zweimal eingreifen musste. In der 10. Minute setzte sich Maußner links gegen Nether und Mertsching stark durch, seine scharfe Hereingabe bugsierte Frank dann unglücklich ins eigene Tor zur verdienten Gästeführung. Die Gastgeber, die ohne ihren erkrankten Sturmführer Kubecek antreten mussten, fanden kein Mittel gegen die gut aufspielenden Gäste die es jedoch versäumten, nachzulegen. Umso überraschender dann der Ausgleich der Gastgeber. Mertsching marschierte über rechts in der Strafraum und passte scharf durch den Fünfmeterraum wo Leykam nur noch einschieben musste. In der 42. Minute zeigte dann der gut leitende Schiedsrichter Reuter dann auf den Elfmeterpunkt. Eine äußerst schmeichelhafte Entscheidung für die Assen. Frasch verwandelte erst im Nachschuss und stellte den Spielverlauf komplett auf den Kopf. Doch die Stadelner konterten prompt. Mit den Halbzeitpfiff erzielte Reischel den verdienten Ausgleich.
Wer nun meinte, der ASN kommt wie verwandelt aus der Kabine wurde eines besseren belehrt. In der 53. Minute stand Wittmaier nach einer Ecke völlig blank und köpfte das 3:2. Die Assen bemühten sich zwar, konnten sich aber keine Chancen erspielen. Die Landesliga-Reserve kontrollierte zu jeden Zeitpunkt das Geschehen gegen die ungestüm anrennenden Gastgeber. Durch ungenaues Passpiel hielten sie aber bis zum Schluss die Assen im Spiel. Bis auf einen Schuss von Fritschka hatten der ASN nicht mehr viel zu bieten. Ungefährdet blieb es bis zum Schluss beim Auswärtsdreier der Fürther Vorstädter.
In dieser Verfassung sind die Assen weit davon entfernt zum dritten Mal in die Relegation einzuziehen. Hinzu kommen die personellen Probleme, die sich wie ein roter Faden durch die Saison ziehen.

 

Aufstellung

Feichtner, R. Nether, M. Mertsching, Frank, Kaiser, Feulner, D. Frasch, Zogaj, Raum, Leykam, Loebenberger // Helbig, Fritschka

Tore

0:1  (10.), 1:1 Leykam (37.), 2:1 D. Frasch (42.), 2:2 (45.), 2:3 (53.)

Besonderes

D. Frasch scheitert mit Foulelfmeter am Keeper (42.)

Zuschauer

80


 

19. Spieltag DJK Falke : ASN-Pfeil Phönix 0:3

Die Hiobsbotschaften an der Marienbergstraße sollten nicht abreißen. Nach zahlreichen Ausfällen musste Trainer Frey kurzfristig auch noch auf Ell und Keeper Lowig verzichten, so dass man mit nur einem Wechselspieler zum schweren Auswärtsspiel bei der DJK Falke antrat. Dank einer tollen Mannschaftsleistung und einem ganz starken Ersatzkeeper Feichtner durften die blau-weißen am Ende trotzdem jubeln und die Punkte mit nach Hause nehmen.
Die erste Chance der Partie hatte jedoch die Heimelf und hier konnte sich Feichtner erstmals auszeichnen. In der Folge kam der ASN besser ins Spiel und entwickelte auch Torgefahr. Einen über Mertsching eingeleiteten Konter schloss Stürmer Leykam mit Durchsetzungsvermögen zur 1:0 Führung ab (16.). Die Gäste hatten dann mehrfach das 0:2 auf dem Fuß, doch die Chancen wurden teilweise leichtfertig vergeben. Zum Ende der ersten 45 Minuten kam Falke noch einmal auf und hatte einige gute Möglichkeiten, doch immer wieder stand Assen-Keeper Feichtner richtig und entschärfte die Situationen. In der zweiten Halbzeit viel der DJK Falke nicht mehr allzu viel ein. So schlichen sich auch viele leichtsinnige Abspielfehler ein und Kubecek nutze einen solchen in der 54. Minute zum 0:2. Jetzt war die Partie gelaufen, denn Falke hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen und so traf Raum nach einem schönen Spielzug, bedient von Frasch, zum 0:3 (73.). Bei den Falken war die Luft raus und man schwächte sich gegen Ende, mit zwei gelb-roten Karten, noch zusätzlich.
Am Ende siegten die Jungs aus Ziegelstein mit 3:0 bei der DJK Falke und zeigten allen, das man ein echtes Team ist und das die Assen immer zusammenhalten.

 

Aufstellung

Feichtner, R. Nether, M. Mertsching, Frank, Kaiser, Feulner, D. Frasch, Zogaj, Raum, Leykam, Kubecek // Yazicioglu

Tore

0:1 Leykam (16.), 0:2 Kubecek (54.), 0:3 Raum (73.)

Besonderes

gelb-rote: Falke (77./wegen Meckern), (87./wegen wiederh. Foulspiels)

Zuschauer

45


 

18. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : ASC Boxdorf 1:2

Bei bestem Fußballwetter pilgerten über 200 Zuschauer in den Nudeltopf, um das Topspiel der Kreisklasse 4 zu verfolgen. Der ASN begann gut und ging nach einer stark getretenen Zogaj-Ecke per Kopf durch Kubecek in Führung (6.). Beide Mannschaften agierten meist mit langen Bällen, so dass wenig Spielfluss aufkam. Die Hausherren hatten auch in der Folge die besseren Chancen. Markus Mertschings Freistoß landete am Pfosten und Loebenbergers reguläres Tor verweigerte der Schiedsrichter zur Überraschung aller, wegen angeblicher Abseitsstellung, die Anerkennung. Mit dieser Meinung stand der Unparteiische wohl ganz alleine da, denn für alle Spieler, Trainer und Zuschauer war klar, dass der Treffer zählt und niemand reklamierte. Nun kam auch der Gast aus Boxdorf besser ins Spiel, doch Spielertrainer Eberlein vergab zweimal aus aussichtsreicher Position. Bitter für Boxdorf, dass sich Stürmer Oliver Ell schwer an der Schulter verletzte und mit Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus musste. Der ASN-Pfeil Phönix wünscht Oliver Ell gute Besserung!!! So ging es mit einer knappen Führung für die Assen in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel übernahm Boxdorf das Kommando und drängte den ASN in die Defensive, Tormöglichkeiten aus dem Spiel heraus blieben jedoch Mangelware. Einzig durch Standardsituationen wurde es gefährlich. Ex-Profi Eberlein scheiterte bei drei Freistoßversuchen am Pfosten, am Keeper und einer verfehlte das Tor nur knapp. In der 62. Minute schlug Boxdorf wieder einen langen Ball nach vorne, dieser wurde in den Lauf von Rühl verlängert und der ASC-Akteur jagte den Ball unhaltbar in die Maschen. Die Assen kamen kaum zu noch Entlastungsangriffen, den die Gäste wollten jetzt mehr. Die Partie wurde nun auch immer härter und umkämpfter, ohne jedoch unfair zu werden. Der eingewechselte Raum scheiterte mit einer guten Chance an ASC-Keeper Schulz. Kurz vor dem Ende entschied der Referee auf Einwurf statt Freistoß für die Heimelf, obwohl Schwägerl klar mit gestrecktem Fuß Richtung Mertsching grätschte. Der ASC eroberte sich den Ball und brachte ihn nochmals in die Gefahrenzone. Nach einem Stockfehler des ansonsten souveränen Markus Mertsching, schaltete Schwägerl am schnellsten und versetzte den Assen den Tiefschlag zum 1:2. Im Gegenzug hatte Mertsching die große Ausgleichsmöglichkeit, doch er brachte den Ball nicht im Tor unter. Am Ende nahm Boxdorf nicht unverdient etwas Zählbares aus dem Nudeltopf mit. Die Assen fühlten sich nach der Partie, aufgrund einiger fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen um Punkte im Aufstiegskampf betrogen, doch man muss auch vor der eigenen Haustüre kehren, da die zweite Halbzeit einfach zu wenig war um ein Spitzenspiel für sich zu entscheiden.

 

 

Aufstellung

Lowig, Helbig, M. Mertsching, Frank, Kaiser, Feulner, D. Frasch, R. Nether, Zogaj, Loebenberger, Kubecek // Raum

Tore

1:0 Kubecek (6.), 1:1 (62.), 1:2 (88.)

Besonderes

---

Zuschauer

220


 

1. Runde Tucher-Liga-Pokal ESV Flügelrad : ASN-Pfeil Phönix 2:0

Der ersatzgeschwächte ASN-Pfeil Phönix verabschiedete sich bereits in der 1. Runde des Tucher Liga Pokals. Beim ESV Flügelrad unterlag man mit 2:0. Bereits kurz nach dem Anpfiff brannte es lichterloh vor dem Assen-Gehäuse. Keeper Lowig muss zweimal eingreifen und konnte im Verbund mit seiner Abwehr die frühe Räder Führung verhindern. Dies schien ein „Hallo-Wach-Effekt“ für die Gäste zu sein, die nun besser ins Spiel kamen. Doch beste Chancen durch Horn, Kubecek und D. Frasch wurden vergeben, wobei der starke Räder-Keeper des Öfteren im Weg stand. Flügelrad nutze seine wenigen Möglichkeiten in den ersten 45 Minuten effizient aus und so stand es zum Pausenpfiff 2:0 für die Heimelf. In der zweiten Halbzeit verloren die Assen die jegliche Ordnung im Mittelfeld und zeigten sich auch nach vorne kaum noch gefährlich. Der ESV hatte nun alles im Griff, doch auch hier blieb die Torgefahr meist aus. So endete das Spiel mit einem 2:0 für den ESV Flügelrad und der ASN muss im nächsten Jahr einen neuen Anlauf im Pokal nehmen.

 

Aufstellung

Lowig, Horn, Helbig, D. Frasch, Yazicioglu, Kaiser, Feulner, R. Nether, Zogaj, Raum, Kubecek // Riedl, P. Mertsching, Lerner

Tore

1:0 (20.), 2:0 (37.)

Besonderes

---

Zuschauer

70


 

17. Spieltag VfL Nürnberg : ASN-Pfeil Phönix 1:4

Einen 4:1 Arbeitssieg konnte der ASN-Pfeil Phönix, auf dem Kunstrasenplatz, beim VfL Nürnberg einfahren. Das Schlusslicht präsentierte sich auf heimischem Geläuf zu Beginn stark und nahm das Heft in die Hand. Die Gäste aus dem Nürnberger Norden hatten sichtlich Probleme mit der Spielweise des VfL. Man verlor zu viele Zweikämpfe und auch die zweiten Bälle waren meist Beute der Heimelf. So kam der VfL auch zu einigen Aussichtsreichen Chancen, bei denen die Assen-Abwehr und Keeper Lowig alle Füße und Hände voll zu tun hatten um die Null zu halten. Nach gut 25 Minuten kamen die Gäste besser in die Partie und Kubecek scheitere aus spitzem Winkel am guten VfL-Schlussmann Schmidt. Nach einem langen Ball ging Leykam in den Zweikampf und der Abwehrspieler der Heimelf beging ein klares Handspiel. Den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Frasch sicher. Kurz vor der Pause scheiterte Feulner, nachdem er stark von Leykam freigespielt wurde, am Gestänge. So ging es mit der knappen Führung der Assen in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel kam der VfL wieder stark aus der Kabine und drängte die Gäste in die Defensive. Der ASN hatte, wie schon zu Beginn der Partie, große Schwierigkeiten und bettelte förmlich um den Ausgleich. Den stark getretenen Freistoß von Bös konnte Lowig noch aus dem Eck kratzen, in der 60 Minute war er gegen den Kopfball von Donaldson machtlos. In dieser Phase drohte die Partie komplett zu Gunsten des Tabellenletzten zu kippen, doch nach einer Standardsituation stand Helbig goldrichtig und traf zur umjubelten Führung für die Blau-Weißen (65.). Nun war die Partie offen, der VfL kämpfte und spiele weiter nach vorne. Die Assen konterten immer wieder gefährlich und hatten einige Möglichkeiten, doch es dauerte bis kurz vor dem Ende, ehe Leykam und Kubecek endgültig den Deckel auf die Partie machten. Am Ende konnten die Assen einen 4:1 Auswärtssieg feiern, der jedoch aufgrund der Leistung der Gastgeber etwas zu hoch ausfiel.

 

Aufstellung

Lowig, Fritschka, Frank, M. Mertsching, Helbig, Feulner, D. Frasch, R. Nether, Zogaj, Leykam, Kubecek // Raum, Horn, Loebenberger

Tore

0:1 D. Frasch (30./HE), 1:1 (60.), 1:2 Helbig (65.), 1:3 Leykam (85.), 1:4 Kubecek (86.)

Besonderes

---

Zuschauer

70


 

16. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : SV Laufamholz 4:0

In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer im Nudeltopf eine zähe Partie. Die Gäste agierten sehr defensiv, während die Hausherren versuchten den Gegner unter Druck zu setzen und mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Dies gelang jedoch nur bedingt und so waren Torchancen auf beiden Seiten ehr Mangelware. So musste ein Eckball herhalten um die Assen in Führung zu bringen. Die von Daniel Frasch gut geschlagene Standardsituation vollende Alan Frank per Kopf zur Führung (12.). Auch in der Folgezeit plätscherte die Partie vor sich hin, einzig nach Standards kam etwas Gefahr auf. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte nur eine gefährliche Situation, als sie nach einem Stellungsfehler im Abwehrverbund der Assen, aus aussichtsreicher Position, nur das Außennetz trafen. Kubecek hatte die Chance auf 2:0 zu Stellen, doch er scheiterte an SVL-Keeper Waldmann. So ging es mit der knappen, aber verdienten Führung des ASN in die Kabinen.


Nach dem Seitenwechsel wurde die Heimelf stärker und erspielte sich auch die ein oder andere Möglichkeit. Eine dieser nutzte Feulner in der 53. Minute zum 2:0. Jetzt versuchten der SV Laufamholz sich in die Partie zurückzukämpfen, doch Torgefahr strahlten die Gäste nicht aus, einzig einen Kopfball nach einem Eckstoß, der jedoch am Gehäuse vorbei ging brachten sie zustande. Die weiteren Bemühungen wurden von den Assen früh gestört oder sichere Beute für die Abwehr der Hausherren. Nach einem schönen Spielzug über Zogaj, Kubecek und Leykam erhöhte der mitgelaufene Raum auf 3:0 (72.) und nur vier Zeigerumdrehungen später traf Kubecek per Kopf zum 4:0. Wieder ging ein gut getretener Eckball voraus. Kurz vor Schluss sah Gästespieler Amet die rote Karte, als er den Ball für seinen geschlagenen Keeper, mit der Hand, auf der Linie klärte. Den fälligen Strafstoß setzte Daniel Frasch knapp am Gehäuse vorbei. So blieb es beim ungefährdeten 4:0 Heimerfolg des ASN-Pfeil Phönix gegen den SV Laufamholz.

 

Aufstellung

Lowig, Fritschka, M. Mertsching, Frank, Kuhnke, R. Nether, Feulner, D. Frasch, Zogaj, Kubecek, Leykam // Raum

Tore

1:0 Frank (12.), 2:0 Feulner (53.), 3:0 Raum (72.), 4:0 Kubecek (76.)

Besonderes

Rot: Spieler SVL (88./wg. Unsportlichkeit),  D. Frasch verschießt Handelfmeter (89.)

Zuschauer

70


 

Testspielergebnisse Winter 2016

TSV Buch II (Kreisklasse) : ASN-Pfeil Phönix 1:1 (auf dem Kunstrasenplatz des VfL Nürnberg)
Tor: Leykam

TSV Falkenheim (Kreisklasse) : ASN-Pfeil Phönix 2:3
Tore: Leykam (2), Alvarez

SpVgg Nürnberg (Kreisliga) : ASN-Pfeil Phönix 5:6
Tore: Leykam (2), Kubecek, Zogaj, Frank, Raum

Tuspo Nürnberg (A-Klasse) : ASN-Pfeil Phönix 1:1
Tor: Leykam



 


 


 

15. Spieltag TB St. Johannis 88 II : ASN-Pfeil Phönix 1:3

 

In einer Partie, in der beide Mannschaften mit dem starken Wind und den schwierigen Lichtverhältnissen zu kämpfen hatten, waren es die Gäste, die die ersten Torannäherungen hatten. Aber auch die Heimelf versteckte sich nicht und so entwickelte sich in den ersten 45 Minuten eine muntere Partie. In der 18. Minute verschätzte sich Assen-Keeper Lowig, bei einem zwar gut getretenen, aber sicherlich nicht unhaltbaren Freistoß von Funke, so dass der Ball zur Johanniser Führung im Netz landete. Aber nur vier Zeigerumdrehungen später brachte Daniel Frasch einen Eckball scharf nach Innen und Frank musste nur noch den Kopf hinhalten. So stand es 1:1. Auch in der Folge hatten beide Mannschaften Chancen, doch es waren die Assen, die den nächsten Treffer erzielen sollten. Kubecek nutze einen Fehler der Johanniser Defensive und hob den Ball über Keeper Volkert ins Tor. Bis zur Pause sollte in der spannenden Partie nichts mehr passieren. Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung hitziger und von beiden Seiten immer härter geführt und so hatte der Schiedsrichter alle Hände voll zu tun. Nach knapp einer Stunde gerieten Loebenberger und Keeper Volkert aneinander und der Johanniser ging sehr theatralisch zu Boden. Ob hier wirklich ein Kontakt vorlag ist sehr fraglich.

 

Spielerisch konnten beide Mannschaften kaum noch Akzente setzen, denn man beschäftigte sich mehr mit dem Schiedsrichter und dem Gegenspieler. In der 70. Minute räumte Felix Ell seinen Gegenspieler hart an der Außenlinie ab und kam mit der gelben Karte davon. Eine harte Aktion, bei der sich TBJ-Spieler Stehle verletzte und ausgewechselt werden musste. Die große Ausgleichchance für den Turnerbund vergab Loichinger, der einen Schuss an den Pfosten setzte. In der 74. Minute machten die Gäste dann den Deckel auf die Partie. Loebenberger vollendete einen schönen Angriff, nach Zuspiel von Kubecek zum 3:1 für den ASN. Kubecek selbst hatte noch eine weitere Chance, doch sein Volleyschuss ging neben den Kasten. Die Reserve der 88er kam noch zu einigen Standardsituationen und Weitschüssen, doch am Endergebnis sollte sich nichts mehr ändern.
 
Am Ende durften sich die Jungs aus Ziegelstein über weitere drei Punkte freuen, die den Glauben an einen Relegationsplatz weiterhin am Leben erhalten.
 
Aufstellung
Lowig, Frank, M. Mertsching, Ell, Fritschka, D. Frasch, Feulner, R. Nether, Zogaj, Loebenberger, Kubecek //  Lill, Helbig, Nahlik
Tore
1:0 (18.), 1:1 Frank (22.), 1:2 Kubecek (32.), 1:3 Loebenberger (74.)
Besonderes
---
Zuschauer
70



 

14. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : FC Bayern Kickers II 3:2

Einen äußerst glücklichen Heimsieg verbuchten die Assen im Nordstadt-Derby gegen Bayern Kickers. Die seit Wochen personell dezimierten Gastgeber - auf der Bank saßen bis auf Kuhnke nur Spieler, die davor schon 90 Minuten in der Reserve spielten - erkämpften sich einen 3:2-Sieg. Dabei begann das Spiel gegen starke Gäste perfekt. Löbenberger verwertete eine Volleyabnahme von Nether zum 1:0. Doch anstatt Sicherheit zu bekommen, setzte die Bezirksliga Reserve die Gastgeber permanent unter Druck. Eine der stark getretenen Standardsituationen netzte Christian Franzen zum Ausgleich ein. In der 39. Minute köpfte dann Frank einen Eckball von Frasch zum überraschenden 2:1 für die Assen ein. Doch die Gäste ließen nicht locker. Nachdem Schlabschi noch die Oberkante der Latte getroffen hatte, belohnten sie sich mit dem Halbzeitpfiff mit dem Ausgleich durch Sven Franzen. Nach dem Wechsel kamen die Assen etwas besser ins Spiel. Einen Freistoß aus spitzem Winkel versenkte Frasch zur erneuten Führung. Nur eine Minute später hatte dann Kubecek die Riesenmöglichkeit auf das 4:2, doch allein vor Torwart Sollfrank schob er den Ball am Tor vorbei. Was dann folgte, war ein einziger Sturmlauf der Gäste. Die aufopferungsvoll kämpfenden Assen, um den überragenden Mertsching, waren mehrmals mit Fortuna im Bunde. Allein dreimal trafen die Kickers den Innenpfosten des Gehäuses! Und stand einmal nicht das Aluminium im Wege, scheiterten sie am starken Lowig. Den technisch und spielerisch starken Gäste lief zu Ende hin die Zeit davon und die Assen retteten den Sieg mit Mann und Maus ins Ziel. Durch den Sieg ist der Kontakt zu den vorderen Plätzen für den ASN Pfeil nicht abgerissen und Bayern Kickers II muss man nach dieser guten Leistung auch noch auf dem Zettel haben.

Aufstellung
Lowig, Ell, M. Mertsching, Frank, Fritschka, Zogaj, Feulner, D. Frasch, R. Nether, Loebenberger, Kubecek // Lerner, Kuhnke, Riedl
Tore
1:0 Loebenberger (8.), 1:1 (20.), 2:1 (Frank (39.), 2:2 (45.), 3:2 D. Frasch (56.)
Besonderes
---
Zuschauer
100

 

 

 

 

 

 

 


 

13. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : TSV Johannis 83 4:1

Im Spiel zweier stark ersatzgeschwächter Mannschaften war der ASN das bessere und engagiertere Team. Bereits nach neun Minuten ließ Ralf Nether die Blau-Weißen das erste Mal jubeln. Auch in der Folge hatten die Assen gute Chancen, nutzten diese aber nicht. Von Johannis war nur wenig zu sehen, außer einem harmlosen Weitschuss und einer kleinen Chance, nach einem Stellungsfehler in der Assen-Defensive, strahlten die Gäste kaum Gefahr aus. Die Assen standen in der Abwehr sicher und erhöhten nach einem tollen Angriff durch Zogaj auf 2:0 (41.). Johannis zeigte sich kurz vor der Pause nochmals vor dem Tor des ASN, doch der Abschluss ging weit über den Kasten.

Auch in den zweiten 45 Minuten war die Heimelf besser und zeigte weiterhin sehenswerte Angriffe. Martin Kubecek nutzte eine dieser Gelegenheiten und traf früh zum 3:0. In der 60. Minute leisteten sich die Assen einen Aussetzer im Mittelfeld und die Gäste spielten schnell Richtung Tor. Als dann der Defensivverbund nicht richtig attackierte, verkürzte Seidel etwas glücklich auf 3:1. Der TSV Johannis 83 ließ trotz des Torerfolges jegliches Aufbäumen vermissen und der ASN spielte unbehelligt weiter. Loebenbergers 4:1 in der 75.Minute war der Schlusspunkt unter eine über weite Strecken einseitige Partie. Am Ende stand ein verdienter Heimerfolg des ASN-Pfeil Phönix gegen den TSV Johannis 83, mit dem man den Abstand auf den Relegationsrang etwas verkürzen konnte.

Aufstellung
Lowig, Frank, M. Mertsching, Ell, Fritschka, D. Frasch, Feulner, R. Nether, Zogaj, Loebenberger, Kubecek // Riedl, Nahlik
Tore
1:0 R. Nether (9.), 2:0 Zogaj (41.), 3:0 Kubecek (50.), 3:1 (60.), 4:1 Loebenberger (75.)
Besonderes
---
Zuschauer
100
 
 
 

 

12. Spieltag SV Poppenreuth : ASN-Pfeil Phönix 3:0

Bereits nach drei Minuten hatte Steuber die frühe Führung für den Spitzenreiter auf dem Fuß, doch er scheiterte an Assen-Keeper Lowig. Nach einem Eckball konnte der ASN den Ball nicht klären und Klaussner wuchtete den Abpraller ins Gehäuse. In der Folge war Poppenreuth das bessere Team, doch auch die Gäste hatten ihre Chancen, doch Markus Mertsching hatte bei seinen beiden Distanzversuchen kein Glück. Auch Daniel Fraschs Freistoß verfehlte das Ziel und ging knapp über das Tordreieck. Der ASN haderte zudem mit einigen Entscheidungen des Unparteiischen, der die Abseitsregel mehrfach sehr kurios und einseitig auslegte. Zudem hatte Poppenreuths Mittelstädt sehr viel Glück, als er nach knapp 25 Minuten überhart gegen Feulner einstieg und nur Gelb sah. Poppenreuth ließ den Ball gut laufen und versuchte schnell in die Spitze zu spielen. Aber die Möglichkeiten von Steuber und Klaussner wurden nicht gut zu Ende gebracht. Kurz vor der Pause hätte Rahner endgültig auf 2:0 stellen müssen, doch auf der Linie klärten Frank und Fritschka im Verbund.
Die Assen wollten in den zweiten 45 Minuten doch noch einmal in die Partie zurück, doch der Tabellenführer zeigte sich weiterhin robust und spielstark. In der 68. Minute viel dann die Vorentscheidung, Döll setzte sich über Außen durch und bediente den völlig freistehenden Klaussner, der den Ball zum 2:0 über die Line schob. Nun waren die Assen für ca. 15 Minuten komplett aus dem Spiel, und Poppenreuth ließ den Ball, unter Applaus der eigenen Fans, gut laufen. Ein aussichtsreicher Angriff der Assen wurde dann wegen vermeintlicher Abseitsstellung zu Unrecht zurückgepfiffen. In der Schlussphase hätten die Gäste durchaus noch einen Treffer erzielen können, doch es war bezeichnend für diesen Nachmittag, dass man den Ball nicht im Tor des SVP unterbrachte oder nicht clever genug agierte. Kurz vor Schluss foulte Kuhnke den durchgebrochenen Rahner im Strafraum und Russo chippte den fälligen Strafstoß arrogant in die Tormitte und stellte so den Endstand her. Sportlich fair agierten der Gefoulte und Heimtrainer Heidinger, die den Schiedsrichter baten keinen Platzverweis gegen Kuhnke auszusprechen, was dieser auch tat.
Am Ende mussten sich die Jungs vom Marienberg verdient, mit 3:0 beim starken Tabellenführer SV Poppenreuth, geschlagen geben.

Aufstellung
Lowig, Frank, Helbig, Kuhnke, Fritschka, M. Mertsching, D. Frasch, Zogaj, Feulner, Loebenberger, Kubecek // R. Nether, Ell, Beez
Tore
1:0 (7.), 2:0 (68.), 3:0 (90./FE)
Besonderes
---
Zuschauer
150


 

 

 


 

11. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : SF Großgründlach 4:1

Im Heimspiel gegen die Sportfreunde Großgründlach siegte der ASN am Ende verdient mit 4:1, auch wenn das Ergebnis deutlicher Ausfiel als es der Spielverlauf vermuten ließ. Die Gäste starteten gut in die Partie und versuchten den Assen früh den Schneid abzukaufen. In der 10. Minute belohnten sich die Sportfreunde mit der 1:0 Führung, als der ASN im Mittelfeld keinen Zugriff bekam und sich im Defensivverbund zwei Stellungsfehler leistetet, schoss Patrick Skribulja ungehindert ein. Auch im weiteren Spielverlauf zeigte Gründlach eine starke Leistung, während die Gastgeber 25 Minuten brauchten um besser in die Partie zu kommen. Daniel Frasch erlöste die Assen in der 26. Minute mit dem 1:1. In der Folge waren die Blau-Weißen besser in der Partie und hatten auch Möglichkeiten zur Führung. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Gäste wieder besser, aber es sollten keine weiteren Treffer fallen.
Nach dem Seitenwechsel wollten die Hausherren die Partie in die richtige Richtung drehen, doch der letztjährige A-Klassenmeister warf alles in die Waagschale und stellte die Frey-Elf vor große Schwierigkeiten. Die Gäste waren sehr zweikampfstark und auch spielerisch wussten sie durchaus zu gefallen, doch am Abschluss haperte es.
Der ASN kämpfte sich in die Partie hinein und belohnte sich in der 63. Minute mit dem 2:1. Torschütze war Arben Zogaj. Als die Sportfreunde alles nach vorne warfen, nutzten die Assen die sich bietenden Räume und entschieden per Doppelschlag, von Beez und Kubecek, die Partie.
Am Ende stand ein verdienter Heimsieg, der aber etwas zu hoch ausgefallen ist.
 
Aufstellung
Lowig, M. Mertsching, Kuhnke, Helbig, D. Frasch, Fritschka, Ell, Zogaj, Feulner, Loebenberger, Kubecek // Beez, R. Nether, Frank
Tore
0:1 (10.), 1:1 D. Frasch (26.), 2:1 Zogaj (63.), 3:1 Beez (85.), 4:1 Kubecek (86.)
Besonderes
---
Zuschauer
70
 

 

10. Spieltag TSV Altenfurt : ASN-Pfeil Phönix 1:3

Einen verdienten Auswärtssieg konnte die Elf von Trainer Roland "Landi" Frey am 10. Spieltag in Altenfurt bejubeln. Die Gäste waren von Beginn an die bestimmende Mannschaft, hatten durch Beez die frühe Führung auf dem Fuß, doch TSV Keeper Merideno-Polo hielt die Null fest. Die Assen hatten weiterhin das Heft in der Hand, doch agierte man meist zu umständlich. Die Heimelf strahlte aus dem Spiel heraus kaum Gefahr aus. Einzig nach Standardsituationen mussten der ASN aufpassen. Nach 13 Minuten setzte Daniel Frasch Stürmer Loebenberger stark in Szene und dieser setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und vollendete gekonnt zur verdienten Führung. Auch in der Folge hatten die Assen mehr vom Spiel und kamen durch Kuhnke und D.Frasch, der die Latte traf zu weiteren Chancen. Altenfurt hatte in der ersten Halbzeit keinen nennenswerten Torschuss zu verzeichnen.
In den zweiten 45 Minuten wurden die Gastgeber besser, richtig gefährlich wurde es aber kaum vor dem Assen-Tor. In der 70.Minute holte der eingewechselte R. Nether einen Freistoß heraus, Daniel Frasch brachte den Ball zur Mitte und Zogaj köpfte zum 2:0 ein. Nur vier Zeigerumdrehungen später brachte M. Mertsching einen langen Ball genau zu Loebenberger und dieser nutze den Platz zur Entscheidung. Die Heimelf kämpfte zwar, jedoch fehlte nach vorne jegliche Durchschlagskraft, mehr als einen Torschuss aus dem Spiel heraus brachte der TSV nicht zu Stande. In der 90. Minute zeigte der Unparteiische, nach einem Fritschka-Handspiel, auf den Punkt und so kam die Heimelf zum 1:3 Ehrentreffer durch Wild. Am Ende stand ein verdienter Auswärtserfolg für die Jungs aus Ziegelstein, die damit etwas beruhigter in die kommenden Aufgaben schauen können.
 
Aufstellung
Lowig, M. Mertsching, Kuhnke, Helbig, Ell, Fritschka, D. Frasch, Feulner, Zogaj, Bee, Loebenberger // R. Nether, Frank
Tore
0:1 Loebenberger (13.), 0:2 Zogaj (70.), 0:3 Loebenberger (70.), 1:3 (HE/90.)
Besonderes
---
Zuschauer
50
 

 

9. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : TV Glaishammer 3:2

Bei strömendem Regen gastierte der letztjährige A-Klassen-Meister TV Glaishammer im Nudeltopf. Die weiterhin stark ersatzgeschwächten Assen versuchten früh das Kommando zu übernehmen und waren im ersten Durchgang die bessere Mannschaft. Einzig die Chancenverwertung war stark ausbaufähig. Leykam hämmerte den Ball an den Pfosten, Beez verzog freistehend, und Glaishammer-Keeper Ludica entschärfte zwei Freistöße von Jonas Beez sehenswert. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe der ASN das erste Mal jubeln durfte. Feulner bugsierte den Ball nach einer zweifelhaften Ecke über die Linie. Die Gäste versuchten durch Härte und Kampf ins Spiel zurückzukommen, was ihnen teilweise auch gelang, doch Torgefahr strahlten sie in den ersten 45 Minuten kaum aus. In der 38. Minute musste Grigoriciuc nach einer Undiszipliniertheit mit der Ampelkarte zum Duschen und so ging es mit dem 1:0 in die Pause. Nach der Pause bekamen die leider sehr wenigen Zuschauer ein völlig anderes Spiel zu sehen. Die in Unterzahl agierenden Gäste übernahmen das Mittelfeld und drängten die wie von der Rolle wirkenden Assen in die Defensive. Nach einem Einwurf stand die Abwehr nicht gut und Gliga nutze dies zum 1:1-Ausgleich. Jetzt war auch der Kampfgeist der Heimelf gefragt, und man sah, dass man die Punkte im heimischen Nudeltopf behalten wollte, doch auch der TVG spielte weiter nach vorne. Ein Doppelschlag von Ell und Zogaj und eine weitere Ampelkarte gegen die Gäste sollte doch die Entscheidung bedeuten - aber weit gefehlt! In doppelter Unterzahl kam der Gast erneut nach einem Stellungsfehler nach einem Einwurf zum Anschluss durch Gherasim. Die Frey-Elf kämpfte die Partie über die Zeit und durfte sich am Ende über drei wichtige Punkte freuen. Bitter für die Blau-Weißen ist die Rote Karte für Leykam kurz vor Schluss, als er gegen den Schiedsrichter meckerte und dieser etwas überzogen mit dem roten Karton antwortete, was auch Glaishammer-Trainer Bourtesch nach dem Spiel diesem mitteilte - eine sehr faire Geste des Gäste-Trainers! Am Ende siegte der ASN glücklich, aber nicht unverdient in einem schwachen, aber umkämpften Spiel. 
 
Aufstellung
Lowig, Kuhnke, Helbig, Frank, Ell, Feilner, Zogaj, M. Mertsching, Fritschka, Leykam, Beez // D. Frasch, R. Nether
Tore
1:0 Feulner (33.), 1:1 (53.), 2:1 Ell (73.), 3:1 Zogaj (77.), 3:2 (81.)
Besonderes
Gelb-Rot: Glaishammer (38./79. Jeweils wg. Unsportlichkeit)  // Rot: Leykam (90./Unsportlichkeit)
Zuschauer
30
 

 

8. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : SpVgg Mögeldorf 2000 2:2

Die Gastgeber starteten gut in die Partie, doch es waren die Gäste aus Mögeldorf, die mit ihrem ersten Angriff in Führung gingen. Nachdem Hederer aus spitzem Winkel aufs Tor lief, bediente er den freistehenden Brochier und dieser schob den Ball, zur frühen Gästeführung, ins leere Tor. Nun übernahm die Krimm-Elf mehr und mehr das Kommando und zeigte sich hierbei sehr lauf- und spielfreudig. Einzig im Torabschluss agierte man zu umständlich und viel zu verspielt. Eine gute Chance nach einem Freistoß landete am Pfosten. Die Heimelf versuchte sich in die Partie zu kämpfen, hatte jedoch große Probleme und hatte einzig durch Stellungsfehler, in der Mögeldorfer Hintermannschaft, die ein oder andere kleine Möglichkeit. Einer dieser Stellungsfehler nutze der ASN nach 34 Minuten, durch Feulner, zum 1:1 Ausgleich. Jetzt waren die Assen im Spiel zurück, auch wenn die Gäste weiterhin mehr in die Partie investierten. Kurz vor der Pause scheiterte die Sportvereinigung zweimal an Keeper Lowig. Fast mit dem Pausenpfiff traf Loebenberger zur überraschenden Führung für die Gastgeber. Nach der Pause spielten nur noch die Gäste und drängten den ASN mehr und mehr in die eigene Hälfte. Spielerisch und läuferisch überlegen, doch im Abschluss einfach nicht zwingend genug agierten die Gäste in der Folgezeit. Der ASN fand offensiv kaum statt, die wenigen Konterchancen wurden nicht gut ausgespielt und so war es eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fallen würde. In der 80 Minute war es dann so weit. Ubrig jagte den Ball nach einem Querpass unhaltbar unter die Latte. Jetzt wollten die Gäste mehr, doch der ASN stemmte sich mit allem, was an diesem Tag drin war, dagegen und hatte in der Nachspielzeit durch Beez die große Chance zum Sieg, doch er scheiterte aus kurzer Distanz am SpVgg-Keeper Deva. In der sechsminütigen Nachspielzeit musste D. Frasch nach einer Undiszipliniertheit noch mit Gelb-Rot vom Platz und so verteidigte der ASN das 2:2 bis zum Schlusspfiff. Am Ende war es zwar, aufgrund der Spielverlaufs und der gezeigten Leistung, ein Punktgewinn für die Assen, doch richtig glücklich ist man am Marienberg derzeit nicht.
 
Aufstellung
Lowig, Kuhnke, Helbig, Frank, Feulner, Ell, D. Frasch, M. Mertsching, R. Nether, Loebenberger, Beez // Leykam, Zogaj, Fritschka
Tore
0:1 (8.), 1:1 Feulner (34.), 2:1 Loebenberger (45.), 2:2 (80.)
Besonderes
Gelb-Rot: D. Frasch (90./Unsportlichkeit)
Zuschauer
50
 

 

7. Spieltag FSV Stadeln II : ASN-Pfeil Phönix 2:1

Die Waldsportanlage am Kronacher Wald bleibt für den ASN kein gutes Pflaster. Musste man sich vergangene Saison mit 5:3 geschlagen geben, unterlag man diesmal mit 2:1. Die Anfangsphase der Partie gehörte den Gastgebern und bereits nach acht Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz des Assengehäuses. Den ersten Schuss konnte Lowig mit Glück und den Fingerspitzen gerade noch an den Pfosten lenken, doch der Ball prallte Schwarzenberger vor die Füße und dieser traf sicher zum 1:0. In der Folge wachten die Assen auf und versuchten schnell zum Ausgleich zu kommen. In dieser Phase zeigte Stadeln gerade im Defensivbereich Schwächen, auch wenn man im Mittelfeld recht ballsicher agierte. Bei den Gästen vergaben Loebenberger, Leykam und Feulner gute Möglichkeiten und so dauerte es bis zur 30. Minute ehe Loebenberger seine Farben jubeln ließ. Auch Stadeln hatte einige gefährliche Angriffe, die jedoch nicht immer zu Ende gebracht wurden. Bis zur Pause hätte der ASN noch einen weiteren Treffer setzen müssen, doch auch diese Chance wurden nicht genutzt. Kurz vor der Pause verpasste der FSV Stadeln II die Führung, als man einen Freistoß aus aussichtsreicher Position neben das Tor setzte. In den zweiten 45 Minuten spielten nur noch die Hausherren. Bei den Assen merkte man, dass nicht nur wichtige Spieler fehlten, sondern auch einige angeschlagene Akteure auf dem Platz standen.

Das Bemühen durfte man den Blau-Weißen nicht absprechen, doch man verlor zu viele Zweikämpfe, bekam kaum noch den zweiten Ball im Mittelfeld und ließ die Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Stadeln ließ den Ball gut laufen und erspielte sich zahlreiche Chancen. In der 56. Minute schlenzte Maußner den Ball über den am Fünfmeterraum stehenden Lowig zur Führung für den FSV. Die Assen versuchten noch einmal offensiver zu werden, doch die Heimelf stand Defensiv gut, spielte munter weiter und hätte durchaus einen weiteren Treffer erzielen können. Die Gäste hatten in den zweiten 45 Minuten keine nennenswerte Tormöglichkeit. Gegen Ende wurde Partie noch einmal hektisch, da sich einige grenzwertige Foulspiele ereigneten, jedoch brachte der Schiedsrichter die Partie ohne Platzverweis über die Bühne. Am Ende mussten die Assen eine weitere Niederlage einstecken und finden sich aktuell im Niemandsland der Tabelle, mit Blick nach unten, wieder.
 
Aufstellung
Lowig, Frank, Helbig, Kuhnke, D. Frasch, M. Mertsching, R. Nether, , Zogaj, Feulner, Loebenberger, Leykam // Ell, Beez, Lerner
Tore
1:0 (8.), 1:1 Loebenberger (30.), 2:1 (56.)
Besonderes
---
Zuschauer
40
 

 

6. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : DJK Falke 2:2

In den ersten 45 Minuten zeigten die beiden stark ersatzgeschwächten Teams eine ausgeglichene Partie auf überschaubarem Niveau. Die besseren Gelegenheiten hatten die Hausherren, doch richtig gefährlich wurde es vor dem Tor der Falken nicht. Die Gastgeber agierten aus einer sicheren Defensive und versuchten das Mittelfeld schnell zu überbrücken. Auch die Gäste versuchten es mit einer ähnlichen Taktik. Torgefahr strahlte die DJK Falke in der ersten Halbzeit jedoch kaum aus. So ging es torlos in die Pause. In den zweiten 45 Minuten sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild, doch der ASN hatte nun einige bessere Chancen, doch es dauerte bis zur 65. Minute, ehe der Torschrei durch den Nudeltopf hallte. Nach einem feinen Spielzug über Zogaj und Fritschka, war Loebenberger auf und davon, und konnte nur durch eine Notbremse von Blanton gestoppt werden. Rote Karte und Elfmeter war die richtige Entscheidung des Referees. Den fälligen Strafstoß verwandelte der eingewechselte Daniel Frasch sicher. Die Assen ließen sich mit der Führung nun zweit in die eigene Hälfte fallen und versuchte es über Konter die Partie zu entscheiden. Falke agierte jetzt immer mehr mit langen Bällen, doch die Assen-Abwehr stand. Kredel vergab mit einem Lattenkopfball die beste Chance zum Ausgleich. In den letzten 15 Minuten brachte der bis dahin sehr gute Schiedsrichter plötzlich unnötig Hektik in die eigentlich faire Partie.
Erst schickte er Zogaj mit Gelb-Rot zum Duschen. Vor dem 1:1 der Falken übersah er ein Foulspiel an Markus Mertsching, dadurch konnte Müller unbedrängt Klose bedienen und dieser bedanke sich mit dem Ausgleich. Nur kurz darauf jubelten die Assen erneut, als D. Frasch nach einem Mertsching-Freistoß den Ball über die Linie bugsierte. Nun stellte der Schiedsrichter D. Frasch und Klose nach einem kleinen Zwist jeweils mit Gelb-Rot vom Platz. Als die Assen schon als Sieger sahen, schlug Falke nochmals zu und kam nach einem Stellungsfehler in der Assen-Hintermannschaft zum 2:2 Ausgleich durch Müller. In der Nachspielzeit musste der Schiedsrichter dann einen weiteren Platzverweis gegen die Gäste aussprechen als Schneider Feulner von hinten von den Beinen holte. Am Ende ärgerten sich die Assen, über diesen Punktverlust, da man sich für eine gute Leistung, gegen einen an diesem Tag durchaus schlagbaren Gegner, nicht belohnt hat.
 
Aufstellung
Lowig, Kuhnke, Helbig, Frank, Feulner, Zogaj, R. Nether, M. Mertsching, Fritschka, Leykam, Loebenberger // D. Frasch, Küffner, Lerner
Tore
1:0 D. Frasch (65./FE), 1:1(84.), 2:1 D. Frasch (86.), 2:2 (89.)
Besonderes
Gelb-Rot: Zogaj (80./Reklamieren), D. Frasch (87./Unsportlichkeit – Falke (87.(Unsportlichkeit)
Rot: Falke (65./Notbremse), (90./grobes Foulspiel)
Zuschauer
80
 

 

5. Spieltag ASC Boxdorf : ASN-Pfeil Phönix 1:0

Die Partie in Boxdorf begann schwungvoll und kurz nach dem Anpfiff hatten die Assen die erste Torannäherung. Fritschka flanke in die Mitte wo Kubecek jedoch verpasste. Markus Mertsching prüfte dann ASC-Keeper Erk, der jedoch sicher parierte. Auf der Gegenseite hatte die Heimelf nach einem Stellungsfehler des ASN die erste Chance, doch Lowig blieb Sieger im eins gegen eins mit dem Boxdorfer Spieler. Nun entwickelte sich die erwartete Partie. Die Gäste aus Ziegelstein versuchten geordnet in der Defensive zu stehen und Boxdorf hatte mehr Ballbesitz. Bereits nach zehn Minuten prallten Boxdorfs Kubitza und Assen-Spieler Felix Ell so unglücklich zusammen, dass beide früh vom Platz mussten. In der 23. Minute bekamen die Hausherren einen Freistoß von der halbrechten Seite zugesprochen. Pöllmann Flanke, Oliver Ell verlängerte und am langen Pfosten wuchtete Ex-Profi Eberlein den Ball unhaltbar in die Maschen. Die Assen versuchten es weiterhin mit langen Bällen, doch diese wurden meist sichere Beute der ASC-Abwehr. In der Defensive stand die Abwehr um Libero Mertsching und den beiden starken Manndeckern Halbmair und Kuhnke sehr sicher. Die Heimelf hatte aus dem Spiel heraus kaum Torchancen. So musste nach gut 30 Minuten ein Freistoß herhalten um wieder Torgefahr auszustrahlen. Nach einem schnellen Spielzug konnte Feulner, Eberlein nur noch mit einem Foul stoppen. Den fälligen Eberlein-Freistoß, aufs Torwarteck, konnte Keeper Lowig jedoch parieren. Die Assen fanden in den ersten 45 Minuten kein Mittel gegen die kompakte und robuste Defensive der Boxdorfer. Mit Kubecek musste zudem ein weiterer Spieler verletzt ausgewechselt werden. So ging es mit dem knappen Ergebnis von 1:0 in die Pause.

Nach Wideranpfiff wollten die Assen mehr zeigen und die Partie drehen, doch die ersten Möglichkeiten hatten die Gastgeber. Lowig hielt den Kopfball von Eberlein und Kuhnke konnte den enteilten Ell gerade noch, mit einem starken Tackling vom Ball trennen. Nun kamen auch die Gäste vom Marienberg besser in die Partie. Loebenberger scheiterte aus guter Position und nach einem guten Spielzug brachte Tobias Feulner den letzten Ball nicht beim Mitspieler unter. Die Assen wurden stärker, doch die letzte Durchschlagskraft fehlte. Boxdorf blieb weiterhin gefährlich, doch auch hier konnten Tykvart, Eberlein und Eberhard nichts Zählbares auf die Anzeigetafel bringen. Daniel Frasch hatte noch eine gute Möglichkeit, doch auch hier wurde der Ball abgewehrt.
Am Ende stand eine unglückliche, aber nicht unverdiente 1:0 Niederlage des ASN-Pfeil Phönix beim ASC Boxdorf.

 

 

  
Aufstellung
Lowig, Halbmair, Kuhnke, Ell, Fritschka, M. Mertsching, Zogaj, Feulner, Beez, Loebenberger, Kubecek // D. Frasch, Frank, Leykam
Tore
1:0 (23.)
Besonderes
---
Zuschauer
100
 

 

4. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : VfL Nürnberg 7:1

Von Beginn an merkte man der Heimelf an, dass man das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Von den Gästen war wenig zu sehen und so ging der ASN nach acht Minuten verdient mit 1:0 in Führung. Die Assen spielten weiterhin nach vorne und ließen den VfL nicht ins Spiel kommen. Nach 18 Minuten erhöhte wiederum Loebenberger auf 2:0. Nur vier Zeigerumdrehungen später traf die Elf aus Langwasser, mit ihrer ersten torgefährlichen Aktion, überraschend zum Anschluss. Nun hatte der ASN einige Probleme und der VfL kam besser ins Spiel, ohne jedoch Torgefahr auszustrahlen. Die Assen zeigten in den ersten 45 Minuten mehrere schöne Spielzüge über Feulner, Zogaj, Beez und die beiden Sturmspitzen Loebenberegr und Kubecek. Jener Kubecek traf kurz vor der Pause zum erlösenden 3:1 für die Blau-Weißen.
 
In der zweiten Halbzeit lief das Spiel weiterhin in eine Richtung, doch in den ersten zehn Minuten nach Wideranpfiff hatte die Frey-Elf Glück, als ein VfL-Kopfball an der Latte landete und der Ball von Halbmairs Körper erneut ans Aluminium prallte. Spätestens nach Loebenbergers Treffern zum 4:1 und 5:1 war die Partie endgültig entschieden und der VfL Nürnberg ergab sich seinem Schicksal. In der 72. Minute durfte sich dann auch noch Fabian Fritschka in die Torschützenliste eintragen, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und den Ball über die Linie bugsierte. Loebenbergers fünfter Streich stellte dann den Endstand von 7:1 her.
Da die Partie entschieden war leisteten sich die Assen den ein oder anderen Stellungsfehler in der Defensive und so kam der Gast doch noch zu der ein oder anderen kleineren Möglichkeit, diese wurden jedoch überhastet und teilweise kläglich vergeben. Auch die Heimelf hätte noch das ein oder andere Tor machen können, doch der eingewechselte Daniel Frasch jagte den Ball über die Querlatte und nach einem Frasch-Eckball wurde Ralf Nethers Schuss geblockt und auch der Nachschuss fand nicht den Weg in die Maschen.
 
Am Ende konnte man zufrieden sein, und Dank Torjäger Loebenberger einen hoch verdienten Heimsieg feiern.
 
Aufstellung
Lowig, Kuhnke, Halbmair, M. Mertsching, Fritschka, Zogaj, Feulner, Ell, Beez, Kubecek, Loebenberger // D. Frasch, Frank, R. Nether
Tore
1:0 / 2:0 Loebenberger (8./18.), 2:1 (22.), 3:1 Kubecek (44.), 4:1 / 5:1 Loebenberger (57./63.), 6:1 Fritschka (72.), 7:1 Loebenberger (78.)
Besonderes
---
Zuschauer
70
 

 

3. Spieltag SV Laufamholz : ASN-Pfeil Phönix 1:4

Endlich – Am 3. Spieltag konnte der ASN-Pfeil Phönix die ersten Punkte der Saison, durch einen 4:1 Auswärtserfolg beim SV Laufamholz, einfahren. Die Anfangsphase gehörte der Heimelf und kurz nach Beginn zwang Außenstürmer Toni Hulm Assen Keeper Lowig zur ersten Parade, den Nachschuss klärte Fritschka in höchster Not. Die Assen hatten anfangs Probleme mit den langen Diagonalbällen aus dem Laufamholzer Mittelfeld, doch mit fortlaufender Spielzeit stellte man sich mehr darauf ein und kam immer besser in die Partie. Die Gäste setzten die Hulm-Elf jetzt schon früh unter Druck und eroberten so viele Bälle im torgefährlichen Bereich. Nach 18 Minuten hatten die Gäste den Torschrei auf den Lippen, doch SVL-Keeper Waldmann hielt den Ball vor der Linie. In der 22. Minute durften die Ziegelsteiner das erste Mal jubeln. Kubecek traf zur 1:0 Führung.

Endlich – Am 3. Spieltag konnte der ASN-Pfeil Phönix die ersten Punkte der Saison, durch einen 4:1 Auswärtserfolg beim SV Laufamholz, einfahren. Die Anfangsphase gehörte der Heimelf und kurz nach Beginn zwang Außenstürmer Toni Hulm Assen Keeper Lowig zur ersten Parade, den Nachschuss klärte Fritschka in höchster Not. Die Assen hatten anfangs Probleme mit den langen Diagonalbällen aus dem Laufamholzer Mittelfeld, doch mit fortlaufender Spielzeit stellte man sich mehr darauf ein und kam immer besser in die Partie. Die Gäste setzten die Hulm-Elf jetzt schon früh unter Druck und eroberten so viele Bälle im torgefährlichen Bereich. Nach 18 Minuten hatten die Gäste den Torschrei auf den Lippen, doch SVL-Keeper Waldmann hielt den Ball vor der Linie. In der 22. Minute durften die Ziegelsteiner das erste Mal jubeln. Kubecek traf zur 1:0 Führung. Auf der Gegenseite parierte Lowig einen Weitschuss sehenswert. In der 28. Minute erhöhte Kubecek auf 2:0 für die Frey-Elf. Nur kurz darauf hätte er selbst für die Vorentscheidung sorgen können, doch er scheiterte am Keeper. Die Heimelf machte zu viele Fehler in der Defensive und lud die Gäste vom Marienberg immer wieder zum Toreschießen ein. Loebenberger und wiederum Kubecek erhöhten vor der Pause auf 0:4. Der SVL hatte noch eine Möglichkeit, doch auch diese wurde aus aussichtsreicher Position vergeben.
Nach der Pause kam die Heimelf, angetrieben von Spielertrainer Eduard und Bruder Toni Hulm besser in die Partie und versuchte den Anschluss zu erzielen. Die Assen gingen weiter früh drauf, doch aufgrund der kräftezehrenden Hitze entwickelten sich mehr und mehr Freiräume im Mittelfeld. In der 57. Minute brachte der ASN den Ball, nach einem Eckball, nicht aus der Gefahrenzone und Rau bedanke sich mit einem satten Schuss ins lange Eck. 
Die Assen kämpften und hatten durchaus Chancen das Ergebnis weiter auszubauen, doch die letzte Aktion wurde nicht mehr so konzentriert zu Ende gebracht wie noch in den ersten 45 Minuten. Laufamholz hatte noch zwei nennenswerte Chancen. Einen Hulm-Freistoß konnte Lowig nur nach vorne abwehren, der Nachschuss wurde über das Tor gesetzt und kurz vor Ende hielt der Assen-Keeper einen Weitschuss. Am Ende siegte der ASN verdient in einer fairen Begegnung gegen einen SV Laufamholz, dem an diesem Tag einfach zu viele individuelle Fehler im Defensivbereich unterliefen.
 
Aufstellung
Lowig, Halbmair, Helbig. M. Mertsching, Ell, Feulner, Zogaj, Fritschka, Loebenberger, Beez, Kubecek // Riedl, R. Nether, D. Frasch
Tore
0:1 Kubecek (22.), 0:2 Kubecek (28.), 0:3 Loebenberger (33.), 0:4 Kubecek (38.), 1:4 (57.)
Besonderes
---
Zuschauer
40
 

 

2. Spieltag ASN-Pfeil Phönix : TB St. Johannis 88 II 4:5

Die Partie begann rasant, bereits nach ein paar Sekunden hätte Kubecek den ASN in Führung bringen können, doch sein Schuss ging am Gehäuse vorbei. Im direkten Gegenzug tauchte ein Johanniser Stürmer alleine vor Keeper Lowig auf, doch er setzte den Ball überhastet am Tor vorbei. Jetzt entwickelte sich die von vielen erwartete Partie, der ASN spielte nach vorne und Johannis hielt dagegen. Nach einem Foul von Frank, bekamen die Gäste einen Freistoß aus aussichtsreicher Position zugesprochen. Schönbrunns erster Versuch landete in der Mauer, den Abpraller wuchtet er unhaltbar, zur überraschenden Führung, in die Maschen. Die Assen brauchten nicht lange und rannten wieder an. Nach einem Beez-Freistoß traf Frank zum Ausgleich. Nun dachten alle, dass die Begegnung zugunsten der Heimelf verlaufen würde, doch beste Chancen wurden teilweise fahrlässig vergeben. Nach 36 Minuten erlöste Loebenberger die Blau-Weißen, doch nur drei Zeigerumdrehungen später musste man das 2:2 schlucken. Einen Zweikampf im Strafraum wertete der Unparteiische als Foulspiel von Alan Frank und Jochen Volkert verwandelte den fälligen Strafstoß mit etwas Glück für die 88er.

Kurz vor der Pause traf Kubecek zur erneuten Assen-Führung und Loebenberger hätte diese sogar noch ausbauen können, doch statt abzuschließen, wollte er Kubecek bedienen, doch das Zuspiel war zu ungenau. So ging es mit einer knappen 3:2 Führung in die Kabinen.
Jetzt sollte es doch endlich reichen, dachten sich nicht nur die Zuschauer, doch die zweiten 45 Minuten sollten alle eines Besseren belehren. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte die Bezirksligareserve einen Stellungsfehler der Assen-Defensive zum Ausglich (Funke/47.) und ein weiter Stellungsfehler in der 60. Minute brachte die Gäste durch Hess in Front. Johannis nutze die sich bietenden Chancen konsequent und nahm die Geschenke der Assen dankend an. Die Frey-Elf selbst versuchte es weiterhin und rannte immer wieder an, doch die sich bietenden Möglichkeiten wurden überhastet oder unkonzentriert abgeschlossen. Zogajs Kopfball wurde vom 88er Keeper entschärft. Nach feinem Zuspiel von Helbig hatte Loebenberger die große Ausgleichschance, doch auch er scheiterte am gut reagierenden Keeper Markus Volkert. Als die Assen alles nach vorne warfen, unterlief Frank ein katastrophaler Fehlpass im Spielaufbau und Loichinger bedanke sich mit dem 3:5. Beez konnte per Strafstoß noch einmal verkürzen, doch zu mehr sollte es nicht mehr reichen.
Am Ende stand eine bittere Niederlage gegen einen Gegner, der im Rahmen seiner Möglichkeiten alles für einen Punktgewinn getan hat. Aus Assen-Sicht darf man so eine Partie niemals verlieren, wenn man die gesteckten Ziele in dieser Saison erreichen möchte.
 
Aufstellung
Lowig, Kuhnke, Helbig, Frank, Feulner, M. Mertsching, Fritschka, Ell, Loebenberger, Kubecek, Beez // Zogaj, Leykam, R. Nether
Tore
0:1 (15.), 1:1 Frank (21.), 2:1 Loebenberger (36.), 2:2 (39./FE), 3:2 Kubecek (43.), 3:3(47.), 3:4 (60.), 3:5 (85.), 4:5 Beez (88./FE)
Besonderes
---
Zuschauer
80
 

 

1. Spieltag FC Bayern Kickers II : ASN-Pfeil Phönix 2:1

Die Gäste kamen von Beginn an nicht ins Spiel und machten zu viele Fehler. Baki II übernahm sofort das Kommando und spielte schnell und zielstrebig nach vorne. Vor allem das Umschaltspiel stellte die Assen vor große Probleme. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld schaltete die Heimelf wieder schnell um und Kuhnke konnte den Baki-Angreifer nur mit einem Foul im Strafraum stoppen. Der Assen-Verteidiger hatte Glück, dass er nur die gelbe Karte bekam. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kickers-Kapitän Schlabschi sicher (9.). In der Folgezeit wurde die Partie immer hitziger, was auch an der Leistung des Unparteiischen lag, der jegliche Linie vermissen ließ und sich somit immer wieder den Zorn beider Mannschaften, Trainer und Zuschauer zuzog. Baki war weiterhin das klar bessere Team, während die Gäste aus Ziegelstein eine ganz schwache Leistung ablieferten. In der 32. Minute konnten weder Nether noch Frank den Ball an der Außenlinie klären, die Kugel landete bei Denc und dieser bediente Blankenship, der Felix Ell enteilt war, mustergültig und so stand es 2:0. Dies war auch der Pausenstand, da die Assen keine nennenswerte Torchance zu Stande brachten und die Bezirksligareserve die letzte Konzentration vermissen ließ.

In der Pause fand Assen-Trainer Frey die richtigen Worte. Die Mannschaft kam wie ausgewechselt aus der Kabine und Kubecek hatte die große Chance zum Anschluss, doch er scheiterte an Baki-Keeper Sollfrank. Der ASN drückte jetzt die Heimelf mehr und mehr in die eigene Hälfte. Baki versuchte es weiterhin über Konter, doch diese wurden meist schlecht zu Ende gespielt oder immer wieder, von der nun besser stehenden Defensive der Assen abgefangen. Die Gäste konnten jedoch keine der sich bietenden Möglichkeiten nutzen und so musste ein Strafstoß in der 75. Minute zum Anschluss herhalten. Nach Foul an Kubecek, verwandelte Daniel Frasch zum 2:1. Jetzt merkte man den Ziegelsteinern an, dass man das Unentschieden unbedingt wollte, doch man machte sich das Leben immer wieder selbst schwer, obwohl man ab der 77. Minute in Überzahl agieren durfte, da Pazin mit Gelb-Rot vom Platz musste. Die Heimelf warf alles in die Waagschale, verteidigte die knappe Führung und es gelang ihr immer wieder für Entlastung zu sorgen. Jonas Beez hatte die große Chance zum Ausgleich, doch er traf nur die Latte und sein Nachschuss, aus spitzen Winkel, ging über das Gehäuse. Die hitzige Partie wurde noch einmal vom Schiedsrichter verlängert, doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen.
So startet der ASN-Pfeil Phönix mit einer bitteren, weil vermeidbaren Niederlage in die Saison.
 
Aufstellung
Lowig, Kuhnke, Helbig, Frank, M. Mertsching, D. Frasch, R. Nether, Ell, Feulner, Beez, Kubecek // Riedl, Fritschka, Loebenberger
Tore
1:0 (9./FE), 2:0 (32.), 2:1 D. Frasch (75./FE)
Besonderes
gelb-rot Bakispieler (77. wg. Unsportlichkeit)
Zuschauer
50
 

 

Testspielergebnisse Sommer 2015

Beim Knoblauchsland-Cup-Vorrundenturnier im heimischen Nudeltopf erreichten wir, trotz personeller Probleme einen sensationellen 2. Platz.
ASN-Pfeil Phönix : FC Bayern Kickers (Bezirksliga) 2:2
Tore Leykam (2)
ASN-Pfeil Phönix : SC Germania (Kreisliga) 1:1
Tor: D. Frasch
ASN-Pfeil Phönix : TSV Johannis 83 (Kreisklasse) 4:2
Tore: Feulner, Zogaj, Frank, Leykam
 
Im Finalspiel um Platz 3 musste sich der ASN dann dem TSV Buch II, auf der Sportanlage des TB St. Johannis 88, mit 3:4 geschlagen geben und erreichte somit den 4. Platz.
ASN-Pfeil Phönix : TSV Buch II 3:4
Tore: Raum, Leykam, Loebenberger

                        
Siegerehrung und Ehrung für Patrick Leykam als bester Torschütze des Turniers.

Weitere Testspiele:
Tuspo Nürnberg (A-Klasse) : ASN-Pfeil Phönix 2:4
Tore: Leykam, Beez, Zogaj, Raum
ASN-Pfeil Phönix : Eintracht Penzendorf II (A-Klasse) 6:0
Tore: Kubecek (3), D. Frasch (2), Raum
ASN-Pfeil Phönix : TSV Gräfenberg (Kreisklasse) 2:1
Tore: Kubecek, Brandt