Bericht über unsere 1. Mannschaft auf fussballn.de vom 16.11.16

Bericht über unsere 1. Mannschaft auf fussballn.de vom 16.11.16

Am 16.11.16 erschien ein Bericht über unsere 1. Mannschaft auf dem bekannten Fußballportal fussball.de. Ein großes Dankeschön geht an den ChefredakteurMarco Galuska, der die Erlaubnis gab, den Bericht auf unserer Homepage zu veröffentlichen.
www.fussball.de

 

Relegation vermeiden? Assen liegen auf Kurs!

ASN Pfeil Phönix überwintert an der Spitze der Kreisklasse 4

Drei Jahre in Folge wurde der ASN Pfeil Phönix Dritter und scheiterte schließlich in der Relegation an der Rückkehr in die Kreisliga. Hatte man meist Startschwierigkeiten und eine Hypothek nach der Winterpause aufzuholen, wird das Team von Roland Frey diesmal als Tabellenführer ins Frühjahr starten. Der kleine, aber feine Kader um Kapitän und Allzweckwaffe Markus Mertsching und Tormaschine Martin Kubecek will das Momentum weiter für sich nutzen und nach fünf Jahren wieder ins Oberhaus zurückkehren.

Am Sonntag geht es für den Tabellenführer zu einem letzten, aber wahrlich nicht unbedeutenden Match in diesem Jahr: Die Assen sind zu Gast beim ASV Veitsbronn II, der mit einem Auge noch auf jenen Platz schielt, den die Elf von Roland Frey in den vergangenen drei Spieljahren für sich reserviert hatte. Drei Mal wurden die Assen Dritter, durften dreimal in die Relegationsmühle, aus der sich der Aufstieg in die Kreisliga bislang nicht realisieren ließ.

2012 musste das Team vom Marienberg aus dem Kreisoberhaus absteigen, nachdem man 2008 den Aufstieg gepackt hatte. Mit Roland "Landi" Frey ist die Erfolgsgeschichte des ASN in der jüngeren Vereinsgeschichte eng verbunden. Aus der A-Klasse stieg man bis in die Kreisliga auf, Frey coachte zwischenzeitlich den ASV Vach, kehrte zu den Assen zurück, um diese von 2008 bis 2010 in der Kreisliga zu etablieren. 2012 folgte der Abstieg, nach einem Jahr der Konsolidierung im Mittelfeld der Kreisklasse kehrte Frey vom TSV Buch, den er von 2010 bis 2013 von der Bezirks- in die Landesliga geführt hatte, zurück.

Die Assen und Landi - die Mischung passte auch bei der dritten Amtszeit. Dabei kann der Trainer auf die bewährte Achse um die "ASN-Kinder" Keeper Alex Lowig und Allrounder Markus Mertsching sowie Torjäger Martin Kubecek, der 2005 von der DJK Bayern zu den Assen kam, bauen. Doch, wer sich genauer mit dem Kader der Nordstädter befasst, weiß, dass in den vergangenen Jahren um die bekannten Säulen herum schon ein Umbruch stattgefunden hat.

"Uns fehlt das mittlere Alter", verweist Frey auf die Altersstruktur in seiner Truppe. Patrick Leykam und André Horn sind wohl diejenigen, die zwischen den Routiniers und den Jungspunden im Team stehen. "Wir haben keine A-Jugend, die ist erst wieder im Aufbau. Insofern waren wir froh, dass wir den ein oder anderen jungen Spieler von Nachbarvereinen bekommen konnten", so der ASN-Coach.

Neben dem Bucher-Trio Felix Ell, Tobias Feulner und Philipp Schwarz spielt der flinke Jonas Raum, einst von Johannis 88 gekommen, eine wichtige Rolle. Mit Arben Zogaj, der wegen einer gebrochenen Kniescheibe in dieser Saison noch nicht zum Zug kam, und Leo Kaiser fanden Rückkehrer den Weg zu den Assen.

"Bei uns steht und fällt aber alles mit der Kameradschaft", fasst Frey das Erfolgsrezept knapp zusammen. Denn kaum einmal nehmen mehr als drei Ersatzspieler auf der Bank Platz. Da müssen dann Spieler von der Zweiten schnell noch als Backup zum Spiel der Ersten fahren. "16, 17 Spieler haben wir für die Erste, davon können drei oder vier nur einmal die Woche trainieren. Es ist also recht dünn, wenn uns Verletzungen erwischen."

So hält man sicherlich Augen und Ohren offen, ob sich der eine oder andere Spieler im Winter dem Tabellenführer anschließen möchte. "Vielleicht sind wir ja als Spitzenreiter attraktiv für manchen Spieler", hofft Frey, der ergänzt: "Absolut notwendig sind Neuzugänge zwar nicht, aber gute und willige Spieler sind immer willkommen."

Solange die Trümpfe der Assen weiterhin stechen, gibt es auch wenig Anlass zur Veränderung. Kubeceks 19 Tore sind Ligabestwert, gemeinsam mit den zehn Treffern von Denker und Lenker Mertsching (der bis auf die Torwart-Position schon alles in diesem Jahr gespielt hat) und sechs Buden von Leykam vereint das Trio 35 der 45 erzielten Tore - ebenfalls Spitzenwert in der Kreisklasse 4.

Kein Geheimnis, aber äußerst effektiv ist die Spielweise der Assen: "Mit viel Wucht und langen Bällen auf den Stoßstürmer." Fünf der elf Siege wurden mit einem Tor Unterschied gewonnen: "Das kann man Glück, aber auch Qualität nennen. Bisher haben wir im richtigen Moment meist die Tore gemacht, dafür gibt es aber keine Garantie."

Musste man in den vergangenen Jahren sich schon Mut zusprechen, um nach der Winterpause einige Punkte zu den Aufstiegsrängen aufzuholen, so steht seit dem vergangenen Wochenende fest, dass man im schlechtesten Fall mit drei Zählern an der Spitze überwintert. "Die Liga hat sicher keine Übermannschaften, wie Poppenreuth oder Germania in den Vorjahren. Dennoch kann man fast gegen jede Mannschaft verlieren."

Die Konkurrenz sieht Frey durch die DJK Falke, ASC Boxdorf, SF Großgründlach oder SpVgg Mögeldorf. Auch das spielstarke Hellas oder eben den schwer auszurechnenden ASV Veitsbronn II will der Assen-Coach nicht außer Acht lassen - mit einem Sieg am Sonntag wäre es in jedem Fall ein ordentliches Polster, das dann dazu beitragen könnte, dass man das ausgegebene Saisonziel erreicht: "Relegation vermeiden!"